Sonntagstour – Drei-Burgen-Tour

Spontan raus in die Natur, eine kleine Runde drehen und unbedingt einkehren: Genau dafür sind unsere Tipps bei der Sonntagstour gedacht. Unsere Empfehlung für eine Winterwanderung: die Drei-Burgen-Tour um Neu- und Altleiningen.


Rauf und runter zum Jahreswechsl

Drei Burgen, spektakuläre Ausblicke, viele Einkehrmöglichkeiten und ein steter Wechsel zwischen Waldpfaden und Höhenwegen machen den Reiz dieser Sonntagstour aus. Sie ist ideal, um Plätzchenpfunde wieder loszuwerden und die guten Neujahrsvorsätze in die Tat umzusetzen. Denn fast 20 Kilometer und 500 Höhenmeter gilt es bei der Drei-Burgen-Tour im Leiningerland zu bewältigen.

Ausdauer und Trittsicherheit ist gefragt, denn es geht mehrfach bergauf und bergab. Wer sich das (noch) nicht zutraut: An jeder Burg gibt es Parkplätze, von denen man in die Tour einsteigen und nur einen Teil der Strecke hin und zurück laufen kann. Die Tour führt an einigen Stellen über recht schmale und steile Wege. Je nach Winterwetterlage empfehlen sich Wanderstöcke und auf jeden Fall feste Schuhe.

Los geht es am Parkplatz im Krumbachtal am Fuße der Burg Battenberg, nahe der L 517 (Übersichtstafel am Parkplatz). Von dort führt der Pfälzer Weinsteig hinauf zur ersten Burg.

Über den Weinsteig sowie im weiteren Verlauf den Burgenweg (schwarze Burg vor gelbem Hintergrund) gelangt man zur Burg Altleiningen und kurz vor dem Ende der Wanderung erreicht man Neuleiningen.

Von dort kann man den Parkplatz sogar fast schon sehen. Zudem geht es jetzt nur noch abwärts oder ebenerdig weiter.

Sehenswert

Die Burgen – historisch höchst interessant: Um 1100 wurde die Burg Altleiningen gegründet, heute ist dort eine Jugendherberge untergebracht. Ein gutes Jahrhundert später entstand die Burg Neuleiningen. Viel ist nicht mehr übriggeblieben, doch genug, um von einem der vier Ecktürme eine herrliche Aussicht auf das Burgdorf und die Rheinebene zu genießen.

Die Burg Battenberg sollte mit Neuleiningen – so vermutet man – den Taleingang sichern. Auch von dieser Burg ist nur ein Stück Mauer übrig. Dafür gibt es eine Burgschänke mit einem hübschen Garten. Blitzröhren, eine besondere geologische Formation, entdeckt man unweit der Burg Battenberg. [utg]

Tour-Infos

Streckenlänge: etwa 20 Kilometer; Wanderzeit: rund 5 Stunden. Weitere Infos: leiningerland.com

Unterwegs einkehren

Die Schänken auf der Burg Battenberg (ab 12 Uhr geöffnet, hofgutbattenberg.de), in der Jugendherberge Altleiningen (ab 10 Uhr, Küche ab 12 Uhr) und in Neuleiningen (12 bis 14 Uhr und ab 18 Uhr geöffnet, burgschaenke-neuleiningen.de) sorgen für die passende ritterlich-rustikale Atmosphäre. Zum Aufwärmen zwischendurch bieten sich ein heißer Tee oder eine Schokolade in der Café-Bar der Jugendherberge an (diejugendherbergen.de).

Nach der Wanderung genießen

Wer nach drei Burgschänken noch immer hungrig und durstig ist, der beginnt mit dem Hofgut Battenberg einfach noch mal von vorne. Oder man schaut sich in Neuleiningen um, das mit dem Auto in wenigen Minuten erreichbar ist.

Noch mehr Ausflugstipps:

Sonntagstour – Höfe im Nordpfälzer Bergland

Sonntagstour – Höfe im Nordpfälzer Bergland

Spontan raus in die Natur, eine kleine Runde drehen und unbedingt einkehren: Genau dafür sind unsere...

Sonntagstour – Skulpturenweg in Maxdorf

Sonntagstour – Skulpturenweg in Maxdorf

Spontan raus in die Natur, eine kleine Runde drehen und unbedingt einkehren: Genau dafür sind unsere...

Sonntagstour  – Ausflugstipp Burg Berwartstein

Sonntagstour – Ausflugstipp Burg Berwartstein

Spontan raus in die Natur, eine kleine Runde drehen, vielleicht schön einkehren – genau dafür sind u...

VielPfalz empfiehlt

Anzeigen